Für unseren OV geht es im November gleich mit 2 Terminen weiter. Am Mittwoch, 6.11. treffen sich die Mitglieder zu ihrer Hauptversammlung. Da stehen unter anderem turnusgemäß die Neuwahlen des Vorstands an. Ganz sicher wird aber auch die Vorbereitung der nächsten Wahlen (Kommunalwahlen, Europawahl) eine Rolle spielen. Am Donnerstag, 14.11. wird unser MdL Daniel Renkonen nach Steinheim kommen. Zunächst will er sich ein Projekt zeigen lassen, wo Land und Kommune kooperieren und danach am Abend die Halbzeitbilanz der Grün-Roten Landesregierung vorstellen. Mit Grün geht´s weiter!

 

 

 

 

 

Entschlossen gegen rechts

 

Die Menschenkette gegen rechts am 6.7. zwischen Heilbronn und Bietigheim konnte an manchen Stellen zwar nicht von Hand zu Hand, sondern mit Hilfe bunter Bänder geschlossen werden. Aber: Die da waren, zeigten, dass sie entschlossen gegen rechts auftreten wollen und das heißt: Entschlossen gegen offenen und versteckten Rassismus im Alltag angehen wollen. Die beiden Enden der Kette waren mit Bedacht gewählt: Heilbronn als der Ort, an dem die Polizistin Kiesewetter zum tödlichen Opfer des heutigen Rassismus wurde, Bietigheim als der Ort, von dem aus in der NS-Zeit deportiert wurde.

Die Botschaft der Menschenkette war klar: Wir dürfen dem Rassismus keinen Raum geben, wir stehen dafür ein, auch in der Öffentlichkeit.

 

 

 

29.6., 11 Uhr: Für besseren Radverkehr

Noch ist die Verkehrsinfrastruktur in unseren Kommunen weitestgehend einseitig auf den Autoverkehr zugeschnitten. Straßen, Parkplätze, Leitsystem sind auf das Auto ausgerichtet. Andere Verkehrsteilnehmer - Fußgänger, Radfahrer - müssen sich größtenteils unterordnen oder werden gar verdrängt. Dabei bietet der Radverkehr in vielen Fällen eine gute, in manchen die bessere Alternative.

Wir wollen am 29.6. mit unseren Rädern erkunden, wo die Stärken und die Schwächen der Radinfrastruktur in unseren Kommunen liegen. Beginn ist um 11 Uhr an der Grundschule in Murr (Lindenstraße 3-5). Von dort führt uns die Tour in das Ortszentrum und zum Sportplatz. An den neuralgischen Stellen werden wir halten und uns darüber austauschen, was man für einen besseren Radverkehr machen könnte.

Danach geht es nach Steinheim. Marktplatz, Campus, Wellarium, Kaufland sind hier zentrale Anfahr-Stellen. Bei unserer Tour werden wir auch begleitet von Vertretern des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club). Gerne laden wir sie auch hierzu ein. Treffpunkt: Grundschule Murr, 11 Uhr.

3.7., 19.30 Uhr: OV-Treff

Zum letzten OV-Treffen vor der Sommerpause kommen die Mitglieder des OV Bottwartal am Mittwoch, den 3.7. um 19.30 Uhr im TSG-Vereinsheim in Steinheim zusammen. Wir schauen zurück auf unsere Veranstaltungen (Bildung: Politik trifft Praxis, Radverkehr) und schauen voraus auf die kommenden Wahlen.

 

6.7.: Menschenkette gegen rechts

Es ist an der Zeit , ein deutliches Zeichen gegen rechts zu setzen. Die Menschenkette zwischen Heilbronn und Bietigheim ist für uns ein solches Zeichen. Wir sind dabei und treffen uns am 6.7. um 13 Uhr am Bahnhof in Besigheim. Kettenschluss ist um 14 Uhr. Bis dann.

Bildung: Politik trifft Praxis

 

Nach zweieinhalb hochinteressanten und spannenden Stunden gab es keinen Widerspruch, als wir unser Fazit zu unserer Veranstaltung "Bildung: Politik trifft Praxis zogen:" Selber schuld, wer das heute verpasst hat".

In der Tat: Die Veranstaltung und unsere Gäste haben unsere Erwartungen inhaltlich weit übertroffen. Die beiden Grünen MdLs Jörg Fritz und Daniel Renkonen sowie der Steinheimer Schulleiter Erhard Korn argumentierten von ihrem jeweiligen Standort aus ohne jede Polemik oder Propaganda sehr kompetent und differenziert, was aus dem Bildungsaufbruch von Grün-Rot geworden ist.

Daniel Renkonen berichtete, dass Bildung in seiner Wahlkreisarbeit allgegenwärtig sei. "Gemeinschaftsschule, Bildungsempfehlung, G8/G9 - auf alles werde ich angesprochen". Jörg Fritz, auch Mitglied des Bildungsausschusses, hob hervor, dass der Ausgangspunkt für Grün-Rot die offenkundige Erkenntnis war, dass das alte Bildungssystem zu viele verloren gehen ließ. Die Erfahrung zeige, dass die Gemeinschaftsschule mit ihrem sehr individuellen Angebot (aller Bildungsstandards) für jeden einen echten Anreiz bietet, das Optimum zu erzielen. Die Schwächeren hätten leistungsstarke Vorbilder und die Stärkeren vertiefen ihre Kenntnisse, indem sie diese den Schwächeren mitteilen. Dafür nannte Jörg auch wissenschaftliche Belege. Vor dem Hintergrund stark rückläufiger Schülerzahlen käme man auch gar nicht umhin, das Schulsystem zu reformieren. Es laufe auf ein System mit 2 Säulen hinaus: Eine integrative Schulart und das Gymnasium.

Erhard Korn nahm wie viele andere LehrerInnen beim Regierungswechsel einen Aufbruch in den Kollegien wahr. Mit der Zielrichtung von Grün-Rot sei er sehr einig. Allerdings sehe er mit Sorge auf die Mängel, die diesem Aufbruch entgegenstehen: Zu wenig Lehrer, Krankheitsvertretungen, Ergänzungsbereich. 2 Hausaufgaben gab er den Politikern zuletzt mit: Die Belastung der Kollegen dürfe nicht steigen und die Gemeinschaftsschule müsse eine ausgewogene Schülerstruktur haben.

 

Treffpunkt Bildung 12.6.

 

"Unser Ziel ist ein sozial gerechtes Schulsystem, in dem nicht die Kinder sich an die Schule anpassen müssen, sondern die Schule an die Kinder angepasst wird. Eine Schule, in der jedes Kind sein persönliches Bildungsziel erreicht, individuell gefördert wird und all seine Talente bestmöglich nutzen kann", so steht es im Grün-Roten Koalitionsprogramm.

In den zurückliegenden beiden Jahren ist dafür einiges auf den Weg gebracht worden: z.B. die Abschaffung der verbindlichen Grundschulempfehlung, der Einstieg in die Gemeinschaftsschule an ausgewählten Orten und die regionale Schulentwicklung. Wie weit Grün-Rot damit gekommen ist, an welchen Stellen es möglicherweise  noch hakt und klemmt - darüber wollen wir uns mit Ihnen am 12.6. ab 19.30 Uhr im großen Bürgersaal Kloster (Steinheim) austauschen bei unserer Veranstaltung:" Bildung: Politik trifft Praxis".

Gesprächspartner seitens der Politik wird neben unserem Wahlkreisabgeordneten Daniel Renkonen der Göppinger MdL Jörg Fritz sein. Jörg Fritz kann dabei eine ganze Reihe von Kompetenzen einbringen. Er bringt nicht nur politisch als Mitglied des Landtagsausschusses Bildung eine Nähe zum Thema mit, sondern auch beruflich als freiberuflicher Dozent in der Erwachsenenbildung. Nebenbei weiß er als Mitglied des Finanz- und Wirtschaftsausschusses, dass nicht alle Träume finanzierbar. Als ehemaliger Nürtinger Gemeinderat dürften ihm die kommunalen Fragestellungen auch nicht fremd sein.

Ganz nahe an der Praxis ist unser 3. Gast, Erhard Korn. Er ist Schulleiter der Blankensteinschule (WRS) Steinheim, Mitglied einer kommunalen Expertengruppe zur Gemeinschaftsschule,sowie Vorsitzender der Landesfachgruppe  HS/WRS der GEW und Mitglied im Landeschulbeirat.

Alles, was uns jetzt noch zu einem aufschlussreichen, konstruktiven und spannenden Abend fehlt sind Sie als N.N. Als Eltern, als Lehrer, als Bürger können sie ihre Praxis-Erfahrungen einbringen. Abgemacht!

 

 

 

Jörg Fritz & Daniel Renkonen

 

 

OV Treffen 8.Mai

Liebe politische Freunde,

 

vereinbarungsgemäß treffen wir uns am 8.5. - jedoch nicht wie geplant in Murr (Nebenraum ist belegt), sondern in Steinheim im TSG-Vereinsheim: 19.30 Uhr.

Themen:

1. Vorbereitung der Veranstaltung "Bildung: Politik trifft Praxis". Der Rektor der Blankensteinschule hat zugesagt, der Bürgersaal in Steinheim ist angefragt. Termin: 12.6.

2. Radprojekt am 29.6., ADFC-Vertreterin hat grundsätzlich zugesagt. Wir sollten unsere Planung noch etwas genauer machen.

3. Kommunalwahl 25.5. 2014

 

Es gibt einiges zu tun. Packen wir´s  an. Am 8.5. ist ausnahmsweise auch mal nicht Champions League.

 

Neuer Vorstand: Neustart jetzt!

 

 

Die Atmosphäre bei der Kreismitgliederversammlung im Scala am Mittwoch, 26.4. war leicht angespannt. Der Grund: Der gesamte Kreisvorstand war zurückgetreten wegen "unüberbrückbaren persönlichen Differenzen".  Die große Zahl der anwesenden Mitglieder zeigte, dass das Interesse groß war, diese Vorstandskrise zu überwinden. Alle Landes- und Bundesmandatsträger waren da. Ingrid Hönlinger war extra mit dem Zug aus Berlin angereist, wohin sie nach der Wahl auch gleich wieder aufbrach.

Die KandidatInnenvorstellung und die Wahl selbst war ziemlich unproblematisch. Das lag zu einem Teil sicher an der souveränen Moderation des Versammlungsleiters Stefan Köhler (Ludwigsburg), zum andern Teil aber auch daran, dass niemand alte zwischenmenschliche Konflikte aufwärmte und so zu einer Hypothek für die Zukunft werden ließ. Da zeigte sich politische Reife. Das Ergebnis der Kreisvorstandswahlen: Swantje Sperling (Remseck) und JörgBecker (Ditzingen) wurden wieder gewählt. Sonnja Wahl und Lidija Kalkofen (beide Ludwigsburg) neu gewählt. Das Vorstandsteam wird komplettiert durch den neuen Kassier Ulrich Bauer(Eglosheim). Wir wünschen dem neuen Vorstand neben der Kraft, einen starken und erfolgreichen Wahlkampf in unseren Bundestagswahlkreisen zu organisieren, auch den Teamspirit, den man dazu braucht. Den ausgeschiedenen Vorständlern wollen wir für ihren Einsatz von Herzen danken. Wir werden in unserem OV unsere volle Kraft dafür einbringen, dass die Grünen im Kreis erfolgreich sein können.

Armin-Zeeb-Preis vergeben

 

 

 

Eine fünfköpfige Jury (Kreisverband, Kreistagsfraktion, Familie Zeeb) hat einstimmig die zwei Preisträger ermittelt. Unter großem Applaus bekamen sie ihre Preise auf dem Grünen Neujahrsempfang am 24.1.

Unser erste Preis geht an die Elternschaft des Kindergartenvereins Watomi Naturkids – Naturkindergarten mit Reitpädagogik e.V.   in Remseck–Hochdorf. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht der respektvolle und  spielerische Umgang mit und in der Natur. Hierzu   wurde vom Verein der Naturkindergarten am Rande des  Ortsteils Remseck – Hochdorf im Jahre 2009 aufgebaut. Zur Zeit besuchen  30 Kinder zwischen 2 und 6 Jahren diese Einrichtung, angeleitet von ausgebildeten ErziegerInnen und einer Reitpädagogin.

Das Kindergartengelände  wurde von der Elternschaft   unter Einbeziehung von Fachleuten konzipiert und aufgebaut: 2  Bauwagen für Aufenthaltsräume hergerichtet, Zäune angelegt,  Baumpflanzaktionen durchgeführt,  Komposttoilette gebaut, Solaranlage installiert. Kinder zu einer solchen beispielhaften Verantwortung gegenüber der Natur heranzuführen entspricht ganz dem Grundgedanken des Armin Zeeb-Preises "Grün leben! Grün handeln!"  

Mit dem Preisgeld von 300 Euro ist geplant, eine Kräuterspirale zu bauen und ein großes Fest zur Einweihung zu veranstalten.

Unser zweiter Preis geht an das ehrenamtliche Team der Schuldnerberatung des Kreisdiakonieverbandes.  Ein Team von Ehrenamtlichen (z.Zt. 8 Personen) helfen Menschen, die in Not  geraten sind, bei der  Sichtung von Unterlagen, durch persönliche Beratung und Begleitung zu Ämtern.  Ziel ist es, diesen Menschen nachhaltig aus der Schuldenfalle heraus zu  helfen, die oftmals in die Armut führt. Das ist im Sinne des Namensgebers des Preises, der selber in der Schuldnerberarung tätig war.  Um immer eine hohe Fachkompetenz zu haben, besuchen die Ehrenamtlichen dazu  regelmäßig Kurse und Fortbildungen. Hierzu kann dann das  Preisgeld von 200 Euro  verwendet werden. Der OV Bottwartal gratuliert beiden Preisträgern!

Grün wirkt – erste öffentliche Elektro-Ladestation in Murr

Nicht erst der Diesel-Skandal zeigt, dass sich in der deutschen Autoindustrie einiges ändern muss. Hier gibt es viel zu tun, denn heute fährt der Verkehr beim Klimaschutz hinterher.

Dieses Thema beschäftigte die öffentliche Sitzung der Grünen im Bottwartal am vergangenen Donnerstag.

Für die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, für das Klima, aber auch damit der Autostandort Deutschland eine Zukunft hat. Deshalb ist der Aufbau einer verlässlichen Ladeinfrastruktur Voraussetzung für den Ausbau der Elektromobilität im Straßenverkehr.

Um als Gemeinde ein Zeichen für emissionsfreie Mobilität zu setzen, wurde nun auf den bereits im November 2016 gestellten Antrag der Grünen Gemeinderäte, Ellen Mohr-Essig und Tayfun Tok hin eine Elektro-Ladestation am Murrer Dorfplatz aufgebaut, welche demnächst in Betrieb genommen werden soll. Ebenso realisiert wurde der Antrag für die Photovoltaikanlage auf dem Rathausdach, die sich wunderbar in die hierfür ideale Dachfläche eingefügt hat und seit Pfingsten in Murr Sonnenenergie in Strom verwandelt.

Gerade eine Kommune hat in Sachen Klimaschutz Vorbildfunktion – dafür wollen wir Grünen uns im Gemeinderat einsetzen und unseren Beitrag leisten.

Noch 17 Tage

Ja, noch 17 Tage. Dann fällt der Startschuss für das Stadtradeln im Kreis Ludwigsburg. Bisher (Stand Sonntag, 10.06., 22 Uhr) haben sich 9 Kommunen unseres Landkreises selbst angemeldet - der Landkreis kommt als eigenständige Gruppe dazu. Bei diesen 9 Kommunen haben sich bisher 97 Teams registrieren lassen, über den Landkreis kommen nochmals 10 Teams dazu.

Die bisher offiziell registrierten Kommunen sind: Bietigheim-Bissingen (12 Teams), Freiberg (21 Teams), Ingersheim (3 Teams), Korntal-Münchingen (11 Teams), Kornwestheim (10 Teams), Stadt Ludwigsburg (7 Teams), Pleidelsheim (6 Teams), Schwieberdingen (16 Teams), Steinheim (11 Teams).

Noch haben Sie Zeit sich zu registrieren. Wenn Sie aus Steinheim kommen, dort arbeiten, zur Schule gehen, in einem dortigen Verein, Verband, ...  tätig sind, können sie sich auch gerne bei uns, "Die Grünen" (www.stadtradeln.de) anmelden. Radfahren ist natürlich nicht begrenzt auf die Stadtradeln-Zeit vom 01.07. - 21.07. Aber da hat es im Kreis Ludwigsburg eine höhere öffentliche Aufmerksamkeit, da gibt es auch zahlreiche öffentliche Radveranstaltungen, wie z. B. am 01.07. die Sternfahrt zum kreisweiten Auftakt nach Bietigheim.

Noch 24 Tage

Ja, es sind wirklich nur noch 24 Tage. Dann fängt das kreisweite Stadtradeln an, dann setzen sich Tausende im Kreis Ludwigsburg vom 01. - 21.07. auf ihr Rad. Sie zeigen sich und anderen, welche Wege und welche Entfernungen mit dem Rad möglich sind, wofür ich nicht notwendig ein Auto brauche. Das werden viele Wege sein und das werden größere Entfernungen als bisher für möglich gehalten sein. Machen sie einfach mit. Natürlich am besten bei unserem Team, die Grünen. Anmelden können Sie sich unter www.stadtradeln.de

Stadtradeln: Alle können mitmachen

Beim Stadtradeln vom 1.7. - 21.7. können wirklich alle mitmachen. Das Alter spielt keine Rolle, der Fitnesszustand nicht und auch nicht die Art des Rades. Es sollte halt funktionstüchtig/verkehrstauglich sein.

Es spielt nicht einmal eine Rolle, woher Sie kommen. Wenn Sie selbst nicht aus eine der bisher angemeldeten Kreiskommunen (bisher: Bietigheim-Bissingen, Freiberg, Ingersheim, Korntal-Münchingen, Kornwestheim, Ludwigsburg, Pleidelsheim, Schwieberdingen, Steinheim) kommen bzw. da auf irgendeine Weise (ehren-) amtlich zu tun haben, können Sie das über den Landkreis Ludwigsburg selbst machen. Dazu rufen Sie die Homepage des Stadtradelns auf: www.stadtradeln.de und vollziehen Ihre Registrierung in 5 Schritten: 1. Mitmachen - Registrierung Radelnde - Bundesland und "Ludwigsburg, Landkreis" auswählen 2. Team auswählen 3. Zugang anlegen 4. Angabe machen, ob Sie Mitglied im Kommunalparlamant des Landkreises sind 5. Datenschutz und Teilnahmebedingungen bestätigen und die Registrierung abschließen - Fertig!

Also: Eurer/Ihrer Teilnahme steht nichts mehr im Wege. Da gibt es nur Gewinner.

Stadtradeln - Da sind wir wieder dabei

Natürlich sind wir auch bei der 3. Runde Stadtradeln in Steinheim dabei. Nicht nur, weil wir mit unserem Antrag das Stadtradeln vor 2 Jahren nach Steinheim geholt haben und sich daraus auch eine moralische Teilnahmeverpflichtung ergibt, sondern aus vollster Überzeugung. Beim Stadtradeln können radelnde Überzeugungstäter genau so wie Gelegenheitsradler oder Einstiegsradler die Erfahrung machen, was mit dem Rad alles möglich ist, welche Strecken ich statt mit dem Auto mit dem Rad zurücklegen kann und wie das meiner Lebensqualität, der Innenstadtqualität und der Umwelt gut tun kann.

Wir haben bereits ein Team angemeldet und laden dich/sie herzlich ein, unser Team zu verstärken. Die Registrierung ist vergleichsweise einfach und vollzieht sich in 5 Schritten: 1. www.stadtradeln aufrufen - Mitmachen - Registrierung Radelnde  - Bundesland und Kommune (hier Steinheim) auswählen 2. Team wählen (hier: Die Grünen)  3. Zugang anlegen  4. Angabe machen, ob du/sie Mitglied im Kommunalparlament bist 5.Datenschutz und Teilnahmebedingungen bestätigen und die Registrierung abschließen - Fertig!

Ihr könnt in Steinheim beim Stadtradeln mitmachen, wenn ihr in Steinheim lebt, arbeitet, zur Schule/Kindergarten geht, euch hier in einem Verein/Verband/Partei engagiert. Ihr könnt euch, wenn eure Kommune nicht selbst mitmacht, auch über den Landkreis Ludwigsburg anmelden. Und zuletzt: Teilnehmen könnt ihr mit eurem Rad, E-Bike, Pedelec. Nicht vergessen: Der Zeitraum des Stadtradelns ist vom 1.7. - 21.7. Also, los geht´s. Wir freuen uns über jedes Teammitglied.

Vielen Dank: 615€ gehen an die "Kampagne für Saubere Kleidung"

Es gibt Tage, an denen einfach alles passt: So ein Tag war für uns der vergangene Sonntag, der 22.4., an dem wir von 11- 17 Uhr auf dem Dorfplatz in Murr unsere Aktion NACHHALTIG  FÜR  EINEN  GUTEN  ZWECK durchgeführt haben. Gepasst hat das sommerlich-sonnige Wetter, gepasst hat die erstaunlich vielfältige Auswahl an Spenden (Kleidung, Schuhe, Schmuck). Gepasst hat die gute Laune und die Spendierfreudigkeit unserer "Kunden", die sich aus einem sehr bunten Querschnitt unserer Gesellschaft zusammensetzten, gepasst hat die Teamarbeit beim Aufbau, am Stand und beim Abbau. Gepasst hat auch der Reinerlös: Wir können stolze ca. 530€ an die "Kampagne für Saubere Kleidung" überweisen, die diese 530€ einsetzen wird, um die Arbeitsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie in den Herstellerländer zu verbessern.

Herzlichen Dank an unsere Sachspender: Elke Engelbrecher, Regine Grill, Gudrun Engelhardt, Julia Wurster, Bettina Oehler, Karin Kegel, Britta Schlucke, Marie-France Pereira, Christa Jägerhuber, Hartmut Schlucke, Ellen Mohr-Essig, Kate Themel, Andi Heinbokel, Siglinde Droxner, Katrin Nöll, Sasa Divanovic, Otto Hartmann

Herzlichen Dank an unsere Geldspender: Ana Engel, Ana Ribeiro, Gisela Oberl, Moni Dürrschnabel, Helga Möhle, Werner Schäfer, Marianne Duda, Anna-Maria Kenserski, Marie-France Pereira, Hildegard Lutsch, Susanne Modi, Marc Engelhardt, Jutta Bucher, Katharina Lorey, Honecker Renate, Michaela Brecht, Ellen Mohr-Essig, Brigitte Niedermann, Evelina Voitjuka, Damir Balija, Bettina Oehler, Katrina Ulischnik, Denise Schramm.

Herzlichen Dank an alle, die die Arbeit gemacht haben: Allen voran Ellen Mohr-Essig mit Familie (Günter und Dominique), die Erfinderin der Aktion mit den meisten Arbeitsstunden, Benedikt Breimaier für die Gestaltung des Plakats, den phantastischen Bäckerinnen der Kuchen und der Cup Cakes (Kate Themel, Julia Übelhör, Gudrun Engelhardt), Tayfun Tok und Hartmut Schlucke für die Mitarbeit.

Wir werden sehen, ob diese Aktion einmalig oder eine Premiere war.

Wichtige Details zu unserer Aktion "Nachhaltig für einen guten Zweck" am 22.04.

An dieser unserer Aktion können Sie sich grundsätzlich auf 2 verschiedene Weisen einbringen. 1. Als StifterIn: Sie können Ihre gut erhaltene Kleidung, Schuhe, sonstige Accessoires am Sonntag, 22.04. ab 10 Uhr an unserem Stand (Dorfplatz Murr) vorbeibringen. Sie stiften dies. Das Ihre Spende. Wenn es für Sie am Sonntag gar nicht geht, können Sie Ihre Kleiderspenden ... auch bei Ellen Mohr-Essig in Murr (Widdumgasse 3) abgeben. 2. Als Kunde: Sie kommen am 22.04. in der Zeit von 11 - 17 Uhr zu uns an den Stand (Dorfplatz Murr), suchen sich was aus und geben dafür eine Geldspende in der Höhe, was es ihnen wert ist.

Wir dagegen werden den Reinerlös dieser Spenden-Aktion komplett an die "Kampagne für Saubere Kleidung" weitergeben. Die Kampagne für Saubere Kleidung ist ein Netzwerk, das sich für die Rechte der Arbeiter*innen in den Lieferketten der internationalen Modeindustrie einsetzt. Das sind ihre Ziele: "Wir wollen eine Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen für die Beschäftigten in der Textil-, Sport-, Schuh- & Lederindustrie weltweit vorantreiben".

Das bedeutet im einzelnen: "Wir zeigen uns solidarisch mit den Arbeiter*innen, die unsere Kleidung und Schuhe herstellen und unterstützen ihre Kämpfe. Wir üben Einfluss auf Unternehmen und Unternehmensverbände aus und führen Kampagnen durch, die sich an die Politik wenden. Wir informieren Verbraucher*innen über die Problematiken in der Lieferkette und rufen zum Engagement und aktiv werden auf!" Konkret heißt das z.B. "Wir starten Petitionen, machen Protestaktionen und tragen unsere Forderungen für menschenwürdige Arbeitsbedingungen auf die Straße." Und wir hoffen, dass wir mit Ihrer Hilfe mit dem Erlös aus unserer Aktion diese Arbeit finanziell stark unterstützen können. Nähere Infos finden Sie zudem unter www.saubere-kleidung.de

Auf Wiedersehen am Sonntag, 22.04., 11 - 17 Uhr, Dorfplatz Murr

Wir haben gewählt: Marcel Hoffmann

Bei unserer Kreismitgliederversammlung vergangenen Mittwoch ging es um vier Themen. Wir diskutierten1. über unsere Grüne Europapolitik, wir wählten 2. unsere Delegierten für unsere Landesdelegiertenkonferenz (Thema: Europa), wir ließen uns 3. über die Neugründung und die Arbeit unserer Grünen-Kreisjugend informieren und wir wählten 4. nach dem Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds dieses nach. Gleich im ersten Wahlgang wurde Marcel Hoffmann gewählt. Der 27- jährige Bietigheimer und Kassier der neugegründeten Grünen Kreis-Jugend möchte vor allem als Bindeglied zwischen Partei und Parteijugend fungieren.Wir Grünen aus dem Bottwartal werden ihn dabei unterstützen und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Wir ziehen um

"Unser" Büro zieht um. Gut, wir teilen uns das Kreisbüro natürlich mit allen anderen Ortsverbänden im Kreis Ludwigsburg. Trotzdem ist es auch für unseren Ortsverband eine zentrale Anlaufstelle für alle Fragen, die mit dem Aufbau, der Struktur, den Finanzen, aber auch die mit Koordination und Vernetzung mit anderen politischen Ebenen zu haben. Neben seiner Funktion als innerparteiliche "Servicestelle" ist das Kreisbüro aber auch für sie eine geeignete Anlaufstelle bei allen Fragen, wo ihre Ortsverbände ihnen in Sachen Grüne nicht weiterhelfen können.

Das Kreisbüro zieht am 24.3. von der Hohenzollernstraße in die Wilhelmstraße 25 um, aus der Peripherie in das Zentrum Ludwigsburgs. Besuchen Sie es einfach.

Wir handeln, am 22.04.

Bei unserem OV-Treff vergangenen Dienstag in Murr haben wir beschlossen am 22.04. eine alternative Handelsaktion zu machen. Und diese funktioniert so: Wir sammeln gut erhaltene Gebrauchsgegenstände wie Kleidung, Bücher etc. ein, präsentieren diese unseren Kunden und diese zahlen einen Obolus dafür. Die kompletten Einkünfte werden wir der "Kampagne Saubere Kleidung" spenden. Diese Kampagne setzt sich für faire Arbeitsbedingungern in den Staaten ein, in denen hauptsächlich Kleidung produziert wird wie China, Bangla Desh oder Pakistan. Nebenbei wollen wir mit unserer Aktion auch einen Beitrag dazu leisten, dass weniger Müll produziert, der Gebrauchszyklus der angebotenen Gegenstände verlängert wird und damit nachhaltiger produziert wird.

In den nächsten Wochen gibt es noch genauere Informationen, wann, wo, wie wir das genau machen und an wen Sie sich wenden können. Bis dann.

Unsere Themen am 21.3.: Europa und unsere Jugend

Die Mitglieder unseres Ortsverbandes werden sich zusammen mit anderen Ortsverbänden am 21.3. nach Asperg aufmachen. Dort werden wir ab 19.30Uhr im Hotel Landgasthof Lamm vor allem zwei Themen diskutieren: Europa und unsere Grüne Jugend.

Beim Thema Europa geht es uns zunächst vordergründig darum, unsere Delegierten für die "Landesdelegiertenkonferenz" am 5.5. in Echterdingen zu wählen. Diese findet nicht zufällig am Europatag statt, sondern hat auch Europa als zentrales Thema. Neben inhaltlichen Positionierungen werden wir dort auch Voten zur Grünen Europaliste im Herbst für die Europawahl im Frühjahr 2019 abgeben.

Besonders gespannt sind wir am 21.3. auch auf die Darstellung unserer neuformierten Grünen Jugend, die sich selbst als "jung, grün und stachelig" ankündigt.

Im Märzen die Grünen ...

... zum Treffen einlädt. Weniger poetisch: Mitglieder und Freunde unseres Ortsverbands treffen sich (ausnahmsweise) am Dienstag, den 6.3. um 19.30 Uhr im SGV-Vereinsheim in Murr. Neben dem (kommunal-) politischen Austausch wollen wir unsere Jahreshauptversammlung terminieren sowie eine spannende Handels- und Tauschaktion im April weiter planen. Interesse? Dann schauen sie einfach mal vorbei.

Prof. Brettschneider: Verständlich sprechen ist möglich

Professor Brettschneiders Vortrag "Klartext statt Kauderwelsch" bei unserem Neujahrsempfang am 7.2. sorgte des öfteren für hörbares Schmunzeln bzw. Aha-Erlebnisse. Als Appetit-Anreger erzählte er aus einer Veranstaltung einer Stadtverwaltung, bei der man über "Überwerfungsbauwerke" diskutierte. Auf seine Frage:" Um was geht es?" hätten die Herren die Köpfe zusammengesteckt und nach einiger Zeit gemurmelt:" Um Brücken". Brettschneider dazu:" Es ist okay, wenn man in Fachkreisen eine Fachsprache benutzt. Wenn man als Politiker von den BürgerInnen verstanden werden will, muss man anders sprechen. Und das geht auch."

Brettschneider zeigte aus Versicherungsverträgen, Parteiprogrammen und politischen Reden Beispiele auf, die konkret und verständlich formuliert waren und Beispiele, die so verklausuliert, so verschachtelt, so verschleiert waren, dass wenige die wahre Botschaft dahinter entdecken konnten. Im Regelfall sei das dann auch beabsichtigt. Er schloss seinen Vortrag mit einigen Tipps, wie verständliches Sprechen funktionieren kann. Ich hoffe, wir können seine Anregungen auch unserem Verantwortungsbereich in diesem Jahr voll und ganz verwirklichen.

Unsere Neuen

Zunächst beschäftigten wir uns bei unserem OV-Treffen am vergangenen Mittwoch, dem 31.1. mit unseren politischen Schwerpunkten. Da haben sich zwei herauskristallisiert: Verkehrswende und nachhaltiges Wirtschaften. Zu beiden Schwerpunkten planen wir Veranstaltungen.

Wenige Tage vor unserem OV-Treffen wurde die Grüne Partei-Spitze im Bund neu gewählt. Auch das wurde bei uns diskutiert. Mit Annalena Baerbock und Robert Habeck haben wir ein ganz neues Spitzenduo. Annalena ist 1980 geboren, verheiratet, hat 2 Töchter und ist als Grüne Spitzenkandidatin in Brandenburg sowohl 2013 als auch 2017 in den Bundestag gewählt worden. Über ihre politischen Schwerpunkte sagt sie selbst u.a.: "Ich setze mich dafür ein, dass Deutschland seiner internationalen Verantwortung endlich wieder gerecht wird und die Energiewende zu einem Erfolg führt. Als leidenschaftliche Europäerin ist es mir zudem ein Anliegen, daran mitzuwirken, dass die Schere zwischen Arm und Reich nicht nur in Deutschland, sondern gerade auch in Europa nicht weiter auseinander geht."

Robert ist 1969 geboren, verheiratet, hat 4 Söhne und ist (noch) stellvertretender Ministerpräsident von Schleswig-Holstein. Zu seinen politischen Zielsetzungen sagt er u.a.: "Als Minister bin ich im Grunde für alles verantwortlich, was draußen ist: Meer, Deiche, Moore, Weiden, Wälder, Kühe und Schweine, Schweinswale und Wölfe, Stromtrassen, Atomkraftwerke, Windkraftanlagen. Das Ministerium, das ich leite, vereint alle klassisch grünen Themen. Die meisten von ihnen stehen im Widerstreit. Landwirtschaft gegen Umwelt, Fischerei gegen Meeresschutz, Küstenschutz gegen Nationalpark, Energiewende gegen Umwelt. Aber hier liegt der Sinn von Politik: um die richtige Lösung ringen. Verantwortung und Idealismus widersprechen sich dabei nicht, sie bedingen sich."

Unsere Einschätzung: Mit diesem neuen Spitzenduo verspüren wir auch in unserem OV einen neuen Aufbruch für die Grünen. Wir können uns voll und ganz mit Annalena und Robert identifizieren.

OV startet ins neue Jahr

Nachdem wir (zumindest einige von uns) mit viel Schwung beim Silvesterlauf in Bietigheim dem neuen Jahr entgegengelaufen sind, nahm auch die politische Arbeit in unserem Ortsverband wieder Fahrt auf.

Wir trafen uns am Mittwoch, 31.01. um 19.30 Uhr im TSG-Vereinsheim. Im Jahr 2018 stehen - zumindest Stand heute - voraussichtlich keine Wahlen für uns an. Wir können uns also ganz darauf konzentrieren, das eine oder andere politische Projekt in den Kommunen im Bottwartal anzugehen. Das sind wir an diesem Abend angegangen. Sind Sie dabei?

Grüner Neujahrsempfang: "Klartext statt Kauderwelsch"

Noch steht das Jahr - auch politisch - eher am Anfang. Auch in diesem noch neuen Jahr wollen wir, Ihr Grüner OV Bottwartal, Sie zusammen mit allen Grünen im Kreis Ludwigsburg daher herzlich zu unserem gemeinsamen Neujahrsempfang am 07.02.2018 ins Staatsarchiv Ludwigsburg, Arsenalplatz 3, einladen. Der Einlass beginnt um 19 Uhr.

Wir freuen uns über unseren diesjährigen Gastredner Prof. Dr. Frank Brettschneider. Er ist Experte in Sachen politischer Kommunikation und spricht zum Thema: "Klartext statt Kauderwelsch - verständlich kommunizieren in Politik und Wirtschaft." In der Alltagssprache der Menschen sprechen statt in einem eigenen Politsprech, das ist auch unser Anspruch. Wir freuen uns deshalb auf die Impulse unseres Gastredners.

Was die Landesregierung für die Kommunen tut

Nach der Beschlussfassung über den Doppelhaushalt des Landes für die Jahre 2018/19 hat uns unser Landtagsabgeordneter Daniel Renkonen darüber informiert, mit welchen Leistungen unsere Kommunen zu rechnen haben. Hier in aller Kürze einige Eckdaten:

> Kleinkindbetreuung: Die Beträge an die Kommunen steigen von 824 Mio€ in 2017 auf 925 Mio€ in 2018 und 1020 Mio€ in 2019.

> Bei der Sanierung kommunaler Infrastruktur (Schulgebäude und Straßen) unterstützt das Land die Kommunen freiwillig und stellt dafür 422 Millionen in den Jahren 2017 bis 2019 bereit.

> Für die Fortführung des Programms zur Wohnraumförderung wurde das Programmvolumen in 2018 und 2019 mit je 250 Millionen Euro auf Rekordniveau aufrechterhalten.

> Im Rahmen des Paktes für Integration stellt das Land den Kommunen in 2017 und 2018 jeweils 160 Millionen Euro zur Verfügung.

Auch unsere Bottwartalkommunen werden von diesen Programmen profitieren.

Auf ein gutes 2018

Natürlich hat jeder von euch/ihnen seine ureigenen, persönlichen Vorstellungen von dem, was ein gutes Jahr ist. Und natürlich wünschen wir jedem von euch/ihnen auch sein ganz persönlich gutes neue Jahr.

Für uns alle wünschen wir uns, dass es uns in 2018 gelingt, unsere Welt ein wenig gesünder, ein wenig intakter, ein wenig friedlicher und ein wenig gerechter zu machen. Dafür wollen wir uns bewegen, daran wollen wir auch in 2018 wieder arbeiten.

Wir haben gewählt: Neuer Kreisvorstand

Wir Bottwartäler Grünen haben uns mit einer ansehnlichen Delegation am vergangenen Mittwoch an den Wahlen zum Kreisvorstand beteiligt. Die Kreismitgliederversammlung war ungewöhnlich gut besucht. Das hatte nicht nur mit den besonderen Umständen der zurückliegenden Bundestagswahl zu tun, sondern auch damit, dass es mit insgesamt 7 Bewerbungen für 4 Vorstandsämter eine echte Auswahl gab.

Im Frauenwahlgang wurden gewählt: Swantje Sperling und Silke Holzbog. Swantje kommt aus Remseck, ist dort Gemeinderätin, außerdem Kreisrätin, beruflich im Landtagsbüro einer Grünen MdL beschäftigt und gehörte auch dem vorigen Kreisvorstand an. Silke kommt aus Kornwestheim und arbeitet als persönliche Referentin eines Grünen MdLs. Auch sie gehörte dem vorigen Kreisvorstand an.

Im offenen Wahlgang (hier können sich bei uns Männer und Frauen bewerben) wurden gewählt: Eric Welte und Cleo Becker. Eric kommt aus Marbach, war 4 Jahre lang Ortsvorstand im größten OV (Ludwigsburg) und ist seit 21 Jahren selbständiger Betriebswirt. Cleo kommt aus Ludwigsburg und ist bei den Grünen u.a. als Regionalrätin tätig. Beruflich arbeitet sie als Sprach- und Kommunikationstrainerin. Sie wurde von den Mitgliedern neu in den Vorstand gewählt.

Den Vorstand komplettiert unser ebenfalls neu gewählter Kreiskassier Sven Langjahr aus Ludwigsburg. Sven arbeitet im Verkehrsministerium des Landes Baden-Württemberg.

Unser OV freut sich über das Wahlergebnis, schließlich sind alle KandidatInnen, die für uns noch mehr Qualität in den Kreisverband bringen, auch gewählt worden.

Bundestagswahl: Dazugewonnen, aber ...

Entgegen allen Umfragen der letzten Monate haben wir Grüne bei der Bundestagswahl gegenüber 2013 (+0,5%) dazugewonnen. Wir haben im Bund jetzt 67 (2013: 63) Abgeordnete. Davon kommen jetzt aus Badenwürttemberg 13 Abgeordnete. So gesehen gehören wir zu den Gewinnern.

Natürlich haben wir das zusammen mit unserer Bundestagskandidatin Catherine Kern am Sonntag in Marbach (Cafe Provinz) gebührend gefeiert. Catherine hat sich dabei bei allen WählerInnen für das entgegengebrachte Vertrauen und bei allen WahlkämpferInnen in den Ortsverbänden für das unglaubliche Engagement bedankt. Unser Ortsverband hat sich bei ihr für ihren nimmermüden Einsatz und für ihre ansteckende Leidenschaft für den Grünen Erfolg bedankt.

Andererseits wurde diese Freude sehr getrübt durch den Einzug einer politischen Gruppierung in den Bundestag, die für Ausgrenzung, Desintegration und Verschärfung gesellschaftlcher Konflikte steht und die nach allen bisherigen Erfahrungen auch nicht an einer ernsthaften und seriösen parlamentarischen Arbeit interessiert ist. Für uns wird es in diesem veränderten Feld darauf ankommen, politische Lösungskompetenz unter Beweis zu stellen. Nur schade, dass Catherine dabei nicht im Bundestag mitarbeiten kann.. Dazu hat ihr Listenplatz (19) nicht gereicht.

Letzter Infostand am 23.9.

Zum 3. Mal macht Ihnen unser Ortsverband Bottwartal das Angebot, mit Vertretern der Grünen an unseren Infoständen in Steinheim und Murr ins Gespräch zu kommen. Wir sind an diesen Infotischen wieder am 23.9. von 9 bis 11 Uhr für Sie da, zum letzten Mal vor der Bundestagswahl am 24.9.

Auch unsere Bundestagskandidatin Catherine Kern hat am vergangenen Samstag wieder die Begegnung mit den BürgerInnen des Bottwartals dort gesucht. Am 23.9. wird sie nicht persönlich da sein. Ihr Wahlkreis Neckar-Zaber umfasst 39 Städte und Gemeinden. Da muss sie sich ihre Präsenz genau einteilen.

Sie können den Kontakt zu aber natürlich auch auf eine andere Weise suchen, z.B. per Mail über info@catherine-kern.de, per facebook über facebook.com/catherine kern oder per  homepage über www.catherine-kern.de. Machen Sie Gebrauch von diesem Kontaktangebot, damit keine Frage unbeantwortet bleibt und Sie am 24.9. genau die richtige Wahl treffen.

Wiedersehen am 16.9.

Auch für den kommenden Samstag laden wir Sie wieder herzlich zu den Infoständen unseres Ortsverbandes nach Steinheim (Marktplatz) und Murr (Dorfplatz) ein. Wir werden dort ab 9 Uhr mit unseren Materialien zur Bundestagswahl auf Sie warten.

Am vergangenen Samstag war unsere Kandiatin Catherine Kern dort unsere zentrale Ansprechperson für Sie. Catherine ging auf die BürgerInnen zu und diese nutzten die Gelegenheit mit ihr ins Gespräch zu kommen. Auch am kommenden Samstag, 16.9. wird Catherine in der Zeit zwischen 9 und 9.45 Uhr an unseren Ständen sein. Wenn Sie nicht da sein können oder wenn Sie einfach in der Zwischenzeit mehr über die Person Catherine Kern erfahren wollen und wofür sie steht, empfehlen wir Ihnen ihre Homepage (www.catherine-kern.de).

Sehen wir uns? Wir sehen uns.

Müller-Gemmeke: Wir arbeiten um gut zu leben

Frauen sind echte Organisationstalente. Sie sind es in der Regel, die Arbeit und Kinder unter einen Hut bringen müssen. Sie schmeißen den Haushalt und nicht selten pflegen sie auch noch die alten Eltern, die es allein nicht mehr schaffen. Das muss sich ändern. Familien brauchen bessere Rahmenbedingungen, befand Beate Müller-Gemmeke am 28.8. im Murrer Mille Miglia. Dort war die grüne Bundestagsabgeordnete und Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte auf Einladung des OV Bottwartal und von Catherine Kern, der grünen Kandidatin für den Wahlkreis Neckar-Zaber.

Immer noch leisten Frauen doppelt so viel unbezahlte Sorgearbeit wie Männer. Väter nehmen sich zwar immer öfter Zeit für den eigenen Nachwuchs. Immerhin stieg der Anteil von Vätern, die im letzten Jahr Elterngeld bezogen haben auf 22 Prozent an. Doch diese Väter steigen in der Regel nur für zwei Monate aus dem Beruf aus. Mütter machen das länger. Deshalb, so Müller-Gemmeke, wollen die Grünen mit einer KinderZeitPlus mehr Anreize für Väter setzen, sich auch zu kümmern. Sie wollen Eltern 24 Monate Elternzeit ermöglichen, wobei 8 Monate davon nur gewährt werden, wenn sie der Vater nimmt.

Doch das allein reicht nicht aus, meint Müller Gemmeke. Denn Familien mit Kindern sind häufig von Armut bedroht und zu viele Menschen haben Arbeit und können doch nicht davon leben. Notwendig sei eine Kindergrundsicherung. „Zudem ist Arbeitszeit vor allem auch Lebenszeit“, sagt die grüne Politikerin. Daher will sie allen Beschäftigten mehr Möglichkeiten schaffen, über die eigene Arbeitszeit zu bestimmen. Ergänzend zum festen Arbeitsplatz soll die Arbeit im Home-Office möglich sein. Von solchen Rechten würden vor allem Frauen profitieren, ist Müller-Gemmeke überzeugt. Aber auch die Männer sollten sie in Anspruch nehmen. Denn, so Müller Gemmeke, „wir leben nicht, um zu arbeiten, sondern wir arbeiten, um gut zu leben.“

Infostand am Samstag mit C. Kern

Unser Ortsverband wird an den kommenden 3 Samstagen (9.9./16.9./23.9.) am Marktplatz in Steinheim und auf dem Dorfplatz in Murr einen Infostand machen. Für den 9.9. hat sich auch unsere Bundestagskandidatin C. Kern angesagt. Sie wird voraussichtlich schon gegen 9 Uhr da sein. Wir laden Sie zum Gespräch ein.

Landesverkehrsminister Hermann unterstützt Bottwartalbahn

Seit Jahren werben wir Grüne für eine Schienenverbindung zwischen den Regionen Stuttgart und Heilbronn. Sie führt vom S-Bahnhof Marbach durch das Bottwartal und Schozachtal nach Heilbronn. Der Einfachheit halber nennen wir sie weiterhin "Bottwartalbahn". Folgerichtig fand deshalb die Veranstaltung zu diesem Thema am 24.8. mit Landesverkehrsminister Hermann in Ilsfeld statt.

"Klimaschutz ist die Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Das ist aber noch nicht bei allen Entscheidungsträgern angekommen. Nicht umsonst sind die CO2-Emissionen wieder gestiegen", begann Winfried Hermann seine Ausführungen. Klimaschutz, Luftreinhaltung und Stauprobleme bekomme man aber nur mit einer neuen Mobilität in den Griff. Diese umschrieb der Grüne Landesminister mit den " 5 V-s": Verkehr verbessern, Verkehr auf klimafreundlichere Verkehrsmittel verlagern, Verkehr vermeiden, Verkehrsträger vernetzen und Vorbild/Vorreiter sein. Vor diesem Hintergrund könne die Bottwartalbahn eine wichtige Rolle in unserem Raum spielen,meinte Hermann.

Der Landesminister ermunterte die anwesenden kommunalen Entscheidungsträger wie Bürgermeister und Gemeinderäte, das Projekt mit großer Klarheit und Transparenz anzugehen. Die Bottwartalbahn müsse nüchtern kalkuliert, die Kosten dürfen nicht kleingerechnet werden. Die Kommunikation mit allen Betroffenen müsse frühzeitig, offen und ehrlich laufen. Auch dabei sicherte Hermann Unterstützung seines Hauses zu. "Wenn die Bottwartalbahn wirtschaftlich machbar ist, steht einer Kofinanzierung nichts im Wege", so Hermanns Ausblick in die Zukunft. Immerhin seien alle reaktivierten Bahnstrecken der letzten 20 Jahre erfolgreich verlaufen.

Wir haben verstanden: Der Ball ist zunächst bei den betroffenen Kommunen und den Landkreisen. Die müssen die Machbarkeitsstudie in Auftrag geben. Also: Los geht´s!

MdB Müller-Gemmecke am 28.8. bei uns in Murr

Wir laden Sie zusammen mit unserer Bundestagskandidatin Catherine Kern am 28.8. um 19.30 Uhr nach Murr ins Mille Miglia zu einer Begegnung und zu einer Diskussion mit der Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmecke ein. Sie trägt dabei die Grünen Vorstellungen zu "Frauen und Männer in Familie und Beruf - Grüne Konzepte für die Lebenswelt von morgen" vor.

Wir freuen uns auf Sie und auf einen interessanten Abend.

MdB Müller-Gemmecke am 28.08. bei uns: "Frauen und Männer in Familie und Beruf"

Wir laden Sie zusammen mit unserer Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Neckar-Zaber, Catherine Kern, zu einer Diskussionsveranstaltung am Montag, den 28.08.2017 um 19.30 Uhr ins Mille Miglia, in Murr, Dorfplatz 2 ein. Thema des Abends ist „Frauen und Männer in Familie und Beruf – Grüne Konzepte für die Lebenswelt von morgen“. Zu Gast ist die grüne Bundestagsabgeordnete Beate Müller-Gemmeke. Sie ist Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte der Bundestagsfraktion und Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales.

Noch immer sind hauptsächlich Frauen für den Haushalt und die Familie zuständig. Das erfordert ein hohes Maß an Organisation. Da ist die Erwerbsarbeit, da sind die Kinder, die Eltern, die Pflege brauchen und die ehrenamtliche Arbeit. Zeit ist knapp. Vor allem für Frauen, denn sie leisten auch neben der Berufstätigkeit in der Regel viel mehr Familien-Arbeit als die Männer. Und Zeit ist Geld. Doch auch hier wird es knapp für die Frauen. Denn sie verdienen bei gleicher Arbeit im Schnitt immer noch 21 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Das muss endlich ein Ende haben. Gleiche und gleichwertige Arbeit muss auch gleich bezahlt werden.

Arbeitszeit ist vor allem auch Lebenszeit. Frauen und Männer brauchen Zeit. Sie wollen ihr Arbeitspensum schaffen, ohne ständig zu hetzen. Die Beschleunigung und Verdichtung hat unser Leben verändert – das berufliche wie das private. Deshalb müssen die Arbeitszeiten beweglicher werden, damit Beruf und Leben gut zusammen passen. Denn wir leben nicht, um zu arbeiten, sondern wir arbeiten, um gut zu leben. Zu der Diskussion über diese Fragen laden wir Sie zusammen mit unserer Bundestagskandidatin Catherine Kern herzlich ein. Wir freuen uns auf Sie und auf einen interessanten Abend.

Kein Sommerloch: B. Müller-Gemmecke bei uns in Murr

Wir sagen dem Sommerloch jetzt schon ade: Am 28.08. kommt unsere Bundestagskandidatin Catherine Kern mit der Grünen Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmecke nach Murr. Dort wird sie um 19.30 Uhr im Mille Miglia darlegen, was sie und wir Grüne uns unter "Grüne Konzepte für die Lebenswelt von morgen" vorstellt.

Beate ist seit 2009 Mitglied im Bundestag. Dort ist sie die Sprecherin der Grünen für ArbeitnehmerInnenfragen. Davor war sie von 1989 - 2014 Ortschafts- und Gemeinderätin in Pliezhausen und von 2004 - 2009 Kreisrätin im Landkreis Reutlingen. Sie hat nun wirklich langjährige kommunale Erfahrungen und weiß, was die "große Politik" tun muss, dass sie auch unten ankommt. Für Spannung ist gesorgt.

Stadtradeln: Unsere Bilanz

Traurig, aber wahr: Die 3 Wochen Stadtradeln sind vorbei. Das waren 3 Wochen, in denen die Radmobilität im Zentrum des öffentlichen Interesses stand. Die insgesamt 212 aktiven Teilnehmer (Rekord!) haben in 23 Teams (Rekord!) gezeigt, was mit dem Rad so alles im Alltag und in der Freizeit möglich ist. Zusammen haben sie sage und schreibe 57.915 km (Rekord!) zurückgelegt. Zum Vergleich: Der Erdumfang ist gerade mal 40.000 km. Zusammen haben sie dem Klima damit 8.224 kg CO2 (Rekord!) erspart. Zusammen haben sie in dieser Zeit die Lärmemission in der Stadt reduziert, die Aufenthaltsqualität erhöht und ein buntes und fröhliches Bild abgegeben.

Auch wir Grünen haben unseren Teil dazu beigetragen. Unser Team aus 16 aktiven Teilnehmern (Rekord!)  - damit waren wir die 3. größte Gruppe - hat 5.665 km (Rekord!) zurückgelegt und lag damit auf dem 4. Platz, gerade mal 76 km vom Dritten entfernt. Damit ersparten wir dem Klima allein 804,4 kg CO2 (Rekord). Aus unseren Reihen kam der, der in der Einzelwertung die meisten km zurücklegte (R. Breimaier mit 1.756 km).

Das wichtigste Ergebnis beim Stadtradeln für uns ist aber, dass das Rad in diesen 3 Wochen in das öffentliche Blickfeld gerückt ist und die vielen gezeigt haben, dass es eine echte Mobilitätsalternative ist. Und wir sagen dazu: Nach dem Stadtradeln ist vor dem Stadtradeln: Jetzt kommt es darauf an, welche Erkenntis jeder persönlich aus seinen Erfahrungen zieht und welche Erkenntnis auch die Poltik aus dieser Erfahrung zieht.

OV-Treff: Termine mit Catherine Kern

Unsere Bundestagskandidatin Catherine Kern nahm am 05.07. ein weiteres Mal an einem Treffen unseres Ortsverbandes in der TSG-Vereinsgaststätte in Steinheim teil. So berichtete sie dieses Mal vom Stand ihrer eigenen Aktionen und Vorbereitungen. Sie stellte zurückliegende Veranstaltungen z.B. mit der Grünen Europaabgeordneten Maria Heubuch in Erdmannhausen und die feststehenden Termine mit Bundes- und Landespolitiker vor, z.B. mit MdB Harald Ebner sowie den Landesministern Herrmann, Lucha und Untersteller.

Auch im Bottwartal wird Catherine Kern präsent sein. Den Bürgermeistern hat sie ihren Besuch abgestattet und ist über die wesentlichen Entwicklungen der Kommunen im Bottwartal bestens informiert. Jetzt konzentrieren wir uns darauf, Infostände mit Catherine zu organisieren sowie eine Veranstaltung am 28.08. mit MdB Beate Müller-Gemmecke vorzubereiten. Diese trägt den Arbeitstitel "Frauen und Männer in Familie und Beruf - Grüne Konzepte für die Lebenswelt von morgen" und wird voraussichtlich in Murr stattfinden. Nähere Informationen werden nachgereicht.

Zwischenbilanz Stadtradeln

Stand heute (10.07., 21.21 Uhr) ist das Stadtradeln 10 Tage alt. Und wie es in Schwung gekommen ist, sagen ein paar Zahlen: Bisher sind 161 aktive Teilnehmer in 23 Teams 19.017,5 km geradelt. Rechnerisch bedeutet dies eine CO2-Vermeidung von 2.700,5 kg. Im Vergleich der Teams liegt das Team "Die Grünen" mit seinen geradelten 2.004,3 km derzeit auf dem 3. Platz. Natürlich geht es beim Stadtradeln nicht um einen sportlichen Wettkampf. Es geht um die Präsenz des Rades als ökologische Mobilitätsalternative im öffentlichen Raum. In diesem Sinne ist jeder km willkommen. Also seid weiter so fleißig präsent mit Euren Rädern im Bottwartal, dann schaffen wir es zusammen wie letztes Jahr, rechnerisch einmal um die ganze Welt zu radeln.

Startschuss für´s  Stadtradeln

Frage: Was haben die Tour de France und das Stadtradeln gemeinsam, außer dass das Fahrrad bei beiden Events das einzig zugelassene Fortbewegungsmittel ist? Antwort: Der Termin! Beide hatten ihren Startschuss am 1.7., bei beiden ist der Abschluss, die Siegerehrung am Sonntag, den 23.7.

Aber anders als bei der Tour geht es beim Stadtradeln zentral um Ökologie, um Klimaschutz, um Entlastung der Innenstadt und um deren bessere Aufenthaltsqualität. Dafür war jetzt am Samstag der Startschuss. Auch unser Ortsverband Bottwartal beteiligt sich mit derzeit 11 registrierten Radlern als eine von bisher 23 Teams. Die ersten paar hundert Kilometer haben wir auch schon erradelt. Entscheidend für uns ist, dass sich in dieser Zeit ganz viele Menschen auf´s  Rad setzen, das Rad als echte Mobilitätsalternative wieder oder neu entdecken und uns aus dieser Erfahrung heraus Hinweise liefern für die Verbesserung der Radinfrastruktur.

Bottwartalbahn: Kommen Sie zum Original

Politik hat schon so manches Mal eine arg irrationale Seite. Da hat unser Ortsverband und hier vor allem unsere Steinheimer Gemeinderatsfraktion in den letzten 10 Jahren ganz allein im Bottwartal mit Anträgen versucht, die Bottwartalbahn parlamentarisch auf den Weg zu bringen. Da sind wir 9 Jahre lang von starken Mehrheiten blockiert worden. Da hat unser Landtagsabgeordneter Daniel Renkonen schon vor 5 Jahren versucht, die Landkreise Ludwigsburg und Heilbronn und die betroffenen Bürgermeister zu einem gemeinsamen Vorgehen zu bewegen und nichts ist vorangegangen.

Jetzt nach 10 Jahren ist bei manchen sozusagen über Nacht ein Licht aufgegangen und manche Blockierer von einst präsentieren sich heute ganz ungeniert als Wegbereiter der Bottwartalbahn. Natürlich freuen wir uns sehr darüber, dass die Bottwartalbahn in aller Munde ist. Wir weisen nur darauf hin, dass wir 10 Jahre verloren haben oder anders gesagt, wir 10 Jahre weiter sein könnten. Aber wie gesagt: Politik hat so manches Mal schon eine arg irrationale Seite.

Deshalb sagen wir: kommen sie am 27.06. um 19 Uhr zum Original in die Kelter nach Winzerhausen, wenn unser MdL Daniel Renkonen und unser Ortsverband Sie zu der Fragestellung einladen: Wann kommt die Bottwartalbahn?

Renkonen: Bessere Luft für Stuttgart und Baden-Württemberg

Die Kreismitgliederversammlung der Grünen beschäftigte sich bei ihrem Treffen am vergangenen Donnerstag, 18.05. in Bietigheim vor allem mit einem Thema: "Bessere Luft für Stuttgart und für Baden-Württemberg." Daniel Renkonen, klima- und verkehrspolitischer Sprecher der Grünen und unser Landtagsabgeordneter stellte die Politik und konkrete Maßnahmen der Fraktion und der Landesregierung vor.

"Wir brauchen besonders für Stuttgart, aber auch für ganz Baden-Württemberg eine stimmige und effektive Politik. Sie besteht aus 4 Teilen", begann Renkonen seinen Vortrag. Der erste Teil besteht aus dem Ausbau umweltverträglicher Verkehrsmittel, also z. B. dem Ausbau des Angebots bei S-Bahn und Stadtbahn, der Einrichtung von Metropolexpresszuglinien, dem Ausbau des Radverkehrs und der Förderung emissionsarmer Busse.

Der zweite Teil besteht aus der Reduzierung der Feinstaubquellen, so müssen z. B. auch Baumaschinen besondere Abgasanforderungen erfüllen oder auch Kaminöfen bei Feinstaubalarm ausbleiben.

Im dritten Teil geht es darum, umweltverträgliche Antriebe für Fahrzeuge zu fördern, also soll der Fuhrpark z. B. des Landes zunehmend auf Elektrofahrzeuge umgestellt werden, genau so sollen aber auch Förderprogramme für Elektrofahrzeuge für Taxis und Pflegedienste zum Einsatz kommen.

Zuletzt wird es aber auch um Verkehrsbeschränkungen besonders für Dieselfahrzeuge gehen, die nicht der aktuellsten Abgasnorm entsprechen. Renkonen hob als Fazit hervor, dass alle diese Maßnahmen einem Gut, einem Ziel dienen: Bessere Gesundheit durch bessere Luft.

Neues vom Aktiventreff

"Aktiventreff" - das ist eine Einrichtung, die unser Landtagsabgeordneter Daniel Renkonen im Jahre 2011 nach seiner ersten Wahl geschaffen hat. Das ist ein Forum, auf dem sich die Aktiven in Daniels Wahlkreis untereinander und mit Daniel über Aktuelles austauschen, informieren und vernetzen. Wir treffen uns etwa alle 3 Monate, zuletzt am Donnerstag, 04.05. um 19 Uhr in Ingersheim.

So diskutierten wir auch über Themen und Projekte, die für das Bottwartal relevant sind. Zum Beispiel berichtete Daniel davon, wie er sich nach einer Korrespondenz mit einem Bürger für eine neue Radverbindung zwischen Steinheim und Kirchberg stark gemacht hat. Hierfür gebe es inzwischen vom Landratsamt grünes Licht.

Auch bei der Bottwartalbahn geht es voran. Endlich wären nach jahrelanger Ablehnung die maßgeblichen (Mit-) Entscheider und (Mit-) Träger, die Landratsämter Ludwigsburg und Heilbronn und die Bürgermeister der an der Strecke liegenden Gemeinden bereit sich an einen Tisch zu setzen. Das jahrelange, einsame Bohren gerade auch unseres Ortsverbandes scheint endlich Früchte zu tragen. Unser Ziel ist hierbei, eine Niederflurbahn von Marbach ins Bottwartal über Ilsfeld und Flein nach Heilbronn zu realisieren und damit zwei hochverdichtete und vitale Regionen miteinander zu verbinden. In der ersten Juliwoche werden wir zusammen mit Daniel und Bahnexperten im Bottwartal dazu eine öffentliche Veranstaltung machen.

Der Mai wird grün

Der Mai wird grün, so oder so. Die Natur entfaltet sich und blüht auf. Genau so halten wir Grüne es in diesem Monat. Hier eine kurze Übersicht über die Aktivitäten und Veranstaltungen, zu denen wir einladen:

> Mittwoch, 03.05., 19.30 Uhr, TSG-Vereinsheim Steinheim: Treffen unseres Ortsverbands. Neben den kommunal relevanten Themen (z. B. Bottwartalbahn) wird es auch Raum geben, über die Situation in der Türkei nach dem Referendum und unsere Türkei-Politik oder über die Situation in Europa nach dem ersten Wahlgang in Frankreich zu diskutieren.

> Donnerstag, 04.05., 19.00 Uhr Restaurant Fischerwörth, Ingersheim: Aktiventreff mit unserem Landtagsabgeordneten Daniel Renkonen. Wir werden uns austauschen über Aktuelles aus dem Wahlkreis und hier vor allem über Schienenprojekte wie z. B. die Bottwartalbahn.

> Mittwoch 17.05., 19.00 Uhr, Prisma Freiberg, Saal Soisy: Unser EU-Parlamentarier Sven Giegold wird ein Statement zum Thema "Ja zu Europa" abgeben und wir werden mit ihm über die Zukunft der EU nach dem Brexit und nach der Präsidentenwahl in Frankreich diskutieren.

> Mittwoch, 24.05., 16.00 Uhr: Minister Winfried Hermann wird am Bahnhof Bietigheim selbst die feierliche Inbetriebnahme der Maßnahmen des Bahnhofsmodernisierungs-Programms vornehmen.

Ein reichhaltiges Grünes Programm für den Mai, auch für Sie.

1,3 Mio. € für das Bottwartal

In einem Schreiben an unseren Ortsverband teilte uns unser Landtagsabgeordneter Daniel Renkonen mit, dass aus dem Topf der Städtebauförderung des Landes insgesamt 1,3 Mio. € in die Kommunen des Bottwartals fließen. Mit diesen Geldern sollen und werden in erster Linie die Ortskerne aufgewertet. So fließen 400.000 € nach Großbottwar in die Sanierung der Ortsmitte Winzerhausen, 400.000 € nach Murr in das Projekt Ortskern III und 500.000 € nach Oberstenfeld in das Projekt Ortskern IV. Glückwunsch!

Daniel schrieb uns: "Mit der Städtebauförderung helfen wir den Kommunen dringend benötigten Wohnraum zu schaffen, Ortskerne attraktiv zu gestalten und Bausubstanz zu erneuern. Außerdem sichern wir Arbeitsplätze und stoßen umfangreiche private und öffentliche Investitionen an." Die Ergebnisse wird man an den geförderten Stellen bald sehen können. Obwohl das Land in diesem Jahr 253 Mio. € indiesem Topf insgesamt zur Verfügung stellt, können manche beantragte Projekte in diesem Jahr nicht berücksichtigt werden. Grund:

Die Nachfrage der Städte und Gemeinden nach Fördermitteln war erneut groß und lag mehr als drei Mal so hoch wie das zur Verfügung stehende Bewilligungsvolumen. Na denn: Bis zum nächsten Mal!

April-Treff: Mobil im Bottwartal

Am Mittwoch, 05.04. treffen sich die Grünen des OV Bottwartal um 19.30 Uhr im SGV-Vereinsheim in Murr. "Mobil im Bottwartal", das wird dabei ein Thema sein. Als Grüne haben wir immer wieder darauf hingewiesen, dass die Politik für den Autoverkehr auch bei uns längst an seine Grenze gestoßen ist. Die Belastung durch den Flächen- und Naturverbrauch und die Belastung durch die Schadstoffe sind weder für den Menschen noch für seine Mitwelt noch verträglich. Bei einer notwendigen Verkehrswende wird das Auto nicht abgeschafft, es bekommt eine veränderte Rolle - wenn es uns gelingt ein funktionierendes, modernes und attraktives Mobilitätskonzept zu verwirklichen.

Daran wollen wir am 05.04. weiterhirnen.

Kreisgrüne debattieren über Landschaftserhaltungsverbände

Am Donnerstag, den 23.03. treffen sich die Vertreter der Grünen Ortsverbände, im in Sachsenheim im E&V Gasthaus (Hohwiesenstr.4) ab 19.30 Uhr zusammen mit dem Grünen Landtagsabgeordneten Markus Rösler, die Situation der Landschaftserhaltungsverbände (LEV) zu debattieren. Auch der Kreis Ludwigsburg hat einen solchen, in dem alle Bottwartal-Kommunen Mitglied sind.

Die zentrale Aufgabe des LEV ist die Erhaltung und Entwicklung von Natur und Landschaft im Konsens und in Kooperation mit allen beteiligten Akteuren.

Vor allem die steilen Terrassenweinberge an Neckar und Enz, die zahlreichen Streuobstwiesen, die Landschaftsstrukturen im ackerbaulich dominierten Strohgäu oder das kleinflächige Nutzungsmosaik im Stromberg prägen die vielfältige Kulturlandschaft im Landkreis Ludwigsburg.

Diese Kulturlandschaft wurde vom Menschen geschaffen und lässt sich nur durch Bewirt­­schaftung und Pflege erhalten und entwickeln. Hierbei unterstützt der LEV Ludwigsburg Flächenbewirt­schafter, Grundeigentümer, Kommunen, Naturschutzverbände und Behörden. Der LEV versteht dabei sowohl als Berater und Vermittler als auch als Koordinator und Dienstleister sowie als Brückenbauer zwischen Mensch und Natur.

Also gerade etwas für uns im Bottwartal! Wir laden Sie ein. Machen sie sich auf. Markus Rösler kennt sich hier wirklich sehr gut aus.

Im Märzen die Grünen ...

... sie schlafen nicht still. Wir treffen uns stattdessen zum politischen Austausch am Mittwoch, 08.03. um 19.30 Uhr im TSG-Vereinsheim in Steinheim. Dabei geht es um einen Austausch über den politischen Stand in den jeweiligen Bottwartalkommunen und über den Stand der Dinge auf anderen politischen Ebenen, gerne auch über deine/ihre politischen Anliegen. Bis dann.

A. Schwarz: Neue Mobilität und Zusammenhalt

Am Mittwoch, 15.2., warb Andreas Schwarz als Gastredner beim Neujahrsempfang der Kreis-Grünen im Staatsarchiv in Ludwigsburg für die Leitmotive der Grünen im Land Baden-Württemberg: Neue Mobilität und gesellschaftlicher Zusammenhang. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag erinnerte zunächst noch einmal an das zurückliegende Superjahr für die Grünen: Stärkste politische Kraft bei der.Landtagswahl, 46 Direktmandate. "Die Wähler haben uns damit den Auftrag gegeben, unser Land jeden Tag ein bisschen besser zu machen - und das nehmen wir ernst", so die Schlussfolgerung von A. Schwarz aus diesem Wahlergebnis.

Neue Mobilität heiße, in 2017 entscheidende Schritte in Richtung einer emmissionsärmeren Mobilität zu gehen. Das seien wir nicht nur der Gesundheit der Menschen, sondern auch der Umwelt schuldig. Dazu gehöre auch ein schrittweiser Umbau der Automobilindustrie. Flankierend dazu müsse man sich an die rasche Einführung der blauen Umweltplakette machen, die die höchste Wirksamkeit bei der Reduzierung von Feinstaub und Stickoxide habe. Er ermunterte die Grünen im Kreis, sich bei allen heiß diskutierten ÖPNV-Projekten, besonders bei den Schienenprojekten, als treibende politische Kraft zu zeigen.

Die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts sieht A. Schwarz als zweite große Herausforderung für 2017 und nannte dafür auch konkrete politische Maßnahmen des Landes. "Wir investieren knapp 200 Mio€ in den sozialen Wohnungsbau. Wir müssen Anreize geben, damit es endlich wieder bezahlbaren Wohnraum in nennenswertem Umfang gibt", beschrieb er die Wohnbaupolitik der Landesregierung. In der Flüchtlingspolitik lasse sich die Landesregierung und die Fraktion von Pragmatismus und Humanität lenken.

Um Ökologie und gesellschaftlichen Zusammehalt ging es auch bei der anschließenden Verleihung des "Armin-Zeeb-Preis" an das Marbacher Elternforum und an den Schwäbischen Albverein Sachsenheim. Die einen verfolgen das Ziel, die Erziehungsarbeit in den Familien mit niederschwelligen Angeboten zu verbessern, die andern pflegen Streuobstwiesen, ernten Äpfel, stellen Saft her und hängen Nistkästen auf.

Unser Spitzenduo: Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir

Auch die Mitglieder unseres OVs waren gespannt, wer aus der Urwahl als unser Spitzenduo für die Bundestagswahl am 24.9. herauskommt.58,96 Prozent der 60.808 Mitglieder haben die Chance genutzt, darüber abzustimmen. Gewählt sind Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir, der mit 75 Stimmen einen hauchdünnen Vorsprung vor Robert Habeck hatte.

Katrin Göring-Eckardt ist unsere Spitzenfrau. Die Thüringerin macht seit mehr als 25 Jahren grüne Politik mit Herz und Verstand – und ist dabei eine der erfahrensten Politikerinnen im Deutschen Bundestag. Sie ist in Gotha, in der der damaligen DDR aufgewachsen. Ihr Glaube hat sie auch darin bestärkt, als junge Mutter 1989 mit der DDR-Bürgerbewegung für die Demokratie und Veränderung auf die Straße zu gehen und dabei einiges zu riskieren.

So steht sie heute für das friedliche Zusammenleben der Religionen in unserem Land und engagiert sich in der Kirche. Seit 1998 ist sie Mitglied im Deutschen Bundestag, war von 2002 bis 2005 Fraktionsvorsitzende. 2012 setzte sie sich in der ersten Grünen Urwahl als Spitzenkandidatin durch und führt seit 2013 erneut die Bundestagsfraktion.

Cem Özdemir, ist der Kandidat, der mit seiner Biografie und seinem Profil wie kein anderer in diese Zeit passt. Aufgewachsen in Baden-Württemberg als Sohn türkischer Gastarbeiter, machte er zunächst eine Ausbildung als Erzieher.

1994 wurde er als erster Abgeordneter türkischer Herkunft in den Deutschen Bundestag gewählt und ist seit 2008 grüner Bundesvorsitzender. Als Schwabe mit türkischen Wurzeln ist er heute in Kreuzberg zu Hause. Sein Lebensweg steht damit modellhaft – und vorbildhaft – für das moderne Deutschland, für Zusammenwachsen und Aufstieg durch Bildung. Er hat eine klare Haltung, eindeutige Positionen und fasst auch heiße Eisen an ohne sich zu verbrennen – egal ob es um klare Ansagen gegen Islamismus oder den Regierungsstil von Präsident Erdogan in der Türkei geht.

Für uns sind Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir das perfekte Duo für unsere Zeit. Sie wurden durch die beiden gravierenden Brüche der letzten Jahrzehnte geprägt: Katrin als Ostdeutsche durch die Wiedervereinigung, Cem als Kind von Einwanderern und Arbeitern. Sie sind das moderne Deutschland. Beide haben Wandel erlebt und gemeistert,

Nach unserer Recherche haben alle Mitglieder des OVs Katrin und 80% Cem gewählt.

OV-Treff: Das politische Jahr ist eröffnet

Auch für uns ist die Winterpause vorbei. Wir haben das politische Jahr 2017 mit unserem ersten OV-Treffen am Mittwoch, dem 11. Januar um 19.30 Uhr im TSG Vereinsheim in Steinheim eröffnet. Neben den kommunalpolitischen Highlights in den jeweiligen Bottwartalkommunen spielt in diesem Jahr die Bundestagswahl im September eine beherrschende Rolle.

Das war schon an diesem Mittwoch deutlich zu spüren. Neben der Frage, mit welchen Botschaften wir Grüne in den  Bundestagswahlkampf ziehen werden, ging es an diesem Abend vor allem darum, mit welchem Spitzenduo wir das tun. Bei uns Grünen entscheidet das bekanntermaßen ja die Basis. Der letzte Tag der Urwahl war Freitag, der 13. Januar. Da sich nur eine Frau um den Part der weiblichen Spitze in diesem Duo bewarb, ist die Wahl von Katrin Göring-Eckardt nicht wirklich spannend. Um den männlichen Part bewarben sich gleich drei Männer: Robert Habeck, Anton Hofreiter und Cem Özdemir. So viel sei verraten: Die Mitglieder unseres OVs haben nicht einheitlich gewählt und so ergab sich eine spannende Debatte um die Vorzüge der einzelnen Kandidaten.

Unabhängig von diesem Wahlausgang wollen und werden wir uns aktiv und engagiert zusammen mit unserer Kandidatin Catherine Kern in den Bundestagswahlkampf im Bottwartal einbringen. Darin waren wir uns einig.

Auf ein gutes Jahr 2017

Kann man nach dem 19.12., dem Tag des LKW-Anschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt, noch hoffnungsfroh auf ein gutes, neues Jahr anstoßen? Wir tun gut daran es zu tun,um damit ein Zeichen zu setzen, dass es Kräfte gibt, die stärker sind als Terror, Angst und Schrecken. Wir tun gut daran ein Zeichen zu setzen für unsere Lebensfreude, für die Freiheit, in aller Öffentlichkeit. Beim Silvesterlauf in Bietigheim hat unser Grünes Laufteam zusammen mit über 3400 Startern ein sichtbares Zeichen dafür gesetzt.

Die Aufgabe der Politik wird es in 2017 sein, unsere offene Gesellschaft gegen allen Terror zu verteidigen. Auf ein gutes Jahr 2017!

Wird das Bottwartal noch Grüner?

Wenn Grüne aus Bund, Land, Kreis und zwei Bottwartalkommunen sich an einem Ort versammeln, ist das ziemlich selten und muss daher schon eine besondere Bedeutung haben. So geschehen am vergangenen Mittwoch, 7.12. Ort des Geschehens war das Tennisheim in Oberstenfeld. Den Grünen Amtsträgern saßen acht BürgerInnen aus Oberstenfeld gegenüber, die von der geballten Grünen Kompetenz nichts Geringeres wissen wollten als, wie man es am besten anstellt, Grüne Politik in Oberstenfeld zu etablieren.

So ein Vorgang ist für uns nicht gerade alltäglich, aber im Falle Oberstenfelds gab es dafür ein Schlüsselerlebnis. Das waren vor allem die Umstände, wie die Organe der Stadt mit ihren Bürgern in Sachen Neubaugebiet Dürren IV umgegangen sind. Da fühlte man sich als Entscheidungsempfänger, über deren Köpfe hinweg entschieden werde. Ehrliche Bürgerbeteiligung sehe anders aus.

Der Oberstenfelder Alfred van Zeist zog für sich und seine Mitstreiter daraus ein Fazit:" Die Politik in Oberstenfeld steckt fest und braucht dringend Bewegung. Da passen die Grünen von der Grundausrichtung am besten zu uns." Das konnten die anwesenden Grünen, die Bundestagskandidatin Catherine Kern, der Wahlkreisabgeordnete Daniel Renkonen, Grüne Gemeinderäte aus Steinheim und Murr, der Kreisrat und OV-Vorsitzende Rainer Breimaier und die drei Kreisvorstandsmitglieder nur zu gerne bestätigen. Ob Grüne Politik für Oberstenfeld dann von einer eigenen Organisationseinheit, also von einem eigenen Ortsverband betrieben wird oder im Verbund mit dem bestehenden Ortsverband Bottwartal, muss noch geklärt werden. Klar ist, dass es einen politischen Willen gibt, in Oberstenfeld Grüne Politik zu machen. Dafür wurden der Grünen-Initiative jede Form der Unterstützung von allen anwesenden Mandatsträgern zugesagt. Für das Bottwartal besteht eine große Chance, dass es noch Grüner wird.

Grüne in Oberstenfeld

In der Regel treffen sich die Grünen und ihre Freunde im Bottwartal entweder in Steinheim oder in Murr. Dort sind wir Grünen in den Gemeinderäten präsent, dort sind auch schwerpunktmäßig unsere aktiven Mitglieder.

Nun laden wir am 7.12. nach Oberstenfeld ein und zwar um 19.30 Uhr in das Tennisclubheim in der Robert-Bosch-Straße 9. Wir freuen uns auf alle, die sich vorstellen können, Grüne Politik im ganzen Bottwartal zu realisieren. Als Gesprächspartner werden Grüne Gemeinderäte, Vertreter aus dem Kreistag und unser Landtagsabgeordneter Daniel Renkonen zur Verfügung stehen.

Im Dialog mit MdL Renkonen

Mit dem "Aktiventreffen" hat unser Landtagsabgeordneter Daniel Renkonen schon in seiner ersten Amtszeit ein Forum geschaffen, bei dem es um einen wirksamen Dialog zwischen "den Aktiven" in den Grünen Ortsverbänden und dem Wahlkreisabgeordneten geht. Das zweite dieser Treffen nach der Landtagswahl fand nun am Dienstag, 15.11. in Ingersheim statt. Der Grüne Ortsverband Bottwartal wurde hierbei durch die Vorstandsmitglieder und Gemeinderäte Hartmut Schlucke und Rainer Breimaier vertreten.

In der ersten Runde berichten die jeweiligen OV-Vertreter über ihre aktuellen "heißen" kommunalpolitischen Themen und Projekte. Beispielsweise erfuhren wir von den Besigheimern von ihrem Radkonzept, von den Bietigheimern von der Ablehnung einer Biovergärungsanlage durch einen Bürgerentscheid, von den Freibergern von einem anstehenden Bürgerentscheid zu ihren drei Grundschulen. Wir konnten als das heißeste Thema aus dem Bottwartal von der Bürgermeisterwahl in Steinheim berichten, bei der es zu einer deutlichen Abwahl des Amtsinhabers kam.

Daniel Renkonen konzentrierte sich in seinem Bericht dieses Mal auf zwei Themen, von denen viele Gemeinde in seinem Wahlkreis betroffen sind: Die eklatanten Zugverspätungen der DB Regio und die Förderung von Bürgerbussen durch das Land. So stellte Daniel kritisch fest, dass die Zuverlässigkeit der DB Regio seit dem Verlust vieler Verbindungen an Konkurrenten in unserer Region stark gesunken ist. Obwohl hier noch vertragliche Verpflichtungen bis Ende 2018 bestehen, gibt es eine spürbare Zunahme von Zugverspätungen und sogar Zugausfällen. Hier will Daniel mit einer zentralen Veranstaltung, an der auch ein Vertreter der DB Regio teilnimmt, am 01.12. um 19.30 Uhr in der Kelter in Besigheim kräftig gegensteuern (Thema: "Zugausfälle - Wie geht es weiter mit der Bahn?")

Bürgerbusse fördert das Land mit einem Investitionszuschuss von 22.500 € unter der Voraussetzung, dass der (Klein-) Bus einen barrierefreien Einstieg vorweisen kann. Daniel berichtete, dass er sich sowohl in Freiberg als auch in Marbach persönlich davon überzeugen konnte, wie gut Bürgerbusse in unserer Region funktionieren.

Urwahl: Die Basis ist der Boss

So ticken die Grünen: Wir Mitglieder entscheiden in einer Urwahl, wer das grüne Spitzenduo für die Bundestagswahl 2017 wird. Vier KandidatInnen stellen sich der Urwahl: Katrin Göring-Eckardt, Robert Habeck, Toni Hofreiter und Cem Özdemir. Jedes Mitglied kann zwei Stimmen vergeben, die beiden Stimmen dürfen aber nicht auf zwei Männer fallen. Ab 02.12. werden die Urwahlunterlagen verschickt. Die ausgefüllten Unterlagen müssen bis 13.01.2017 in der Bundesgeschäftsstelle sein. Am 14.01. wird ausgezählt. Auf Urwahlforen stellen sich die Kandidierenden uns Mitgliedern vor. Für Baden Württemberg ist der 8.12. in Stuttgart vorgesehen. Wir stellen ihnen die vier KandidatInnen kurz vor:

Katrin Göring-Eckardt: Katrin ist Vorsitzende der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Im Zuge der friedlichen Revolution trat sie 1989 "Demokratie Jetzt" bei und kam so zu den Grünen. Sie ist seit 1998 Bundestagsabgeordnete und engagiert sich in der Synode der EKD. Die Thüringerin hat zwei Söhne und vier Enkel.

Robert Habeck: Robert ist Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume sowie stellvertretender Ministerpräsident in Schleswig-Holstein. Er ist verheiratet, hat vier Söhne und lebt in Flensburg. Sein Beruf vor der Politik: Schriftsteller.

Toni Hofreiter: Toni ist zusammen mit Katrin Vorsitzender der Bundestagsfraktion. Der Biologe mit zahlreichen Forschungsreisen in den Tropen ist überzeugter Ökologe und Artenschützer. Seit 1986 ist er Mitglied bei den Grünen und war viele Jahre in der Kommunalpolitik tätig. Wohnort: Unterhaching.

Cem Özdemir: Cem ist Mitglied des Deutschen Bundestages und Bundesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. 1981 ist er mit 15 Jahren bei den Grünen eingetreten. Er ist ausgebildeter Erzieher und hat später Sozialpädagogik studiert. Cem ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Berlin und Stuttgart.

Die Urwahl ist für uns Bottwartäler Grüne so wie vor vier Jahren auch ein sehr spannender Prozess. Wir wollen bei unserem nächsten Treffen am 07.12. darüber diskutieren.

November-Treff: BM-Wahl und Integration

Wenn sich unser Ortsverband am Mittwoch, 9.11. um 19.30 Uhr im TSG-Vereinsheim in Steinheim zum nächsten Mal trifft, geht es um zwei "heiße" Themen:

1. Bewertung Bürgermeisterwahl vom 6.11. in Steinheim und

2. Stand der Integration der Flüchtlinge in unseren Kommunen. Dazu haben wir als Gesprächspartnerin die Integrationsbeauftragte der Stadt Steinheim - Sina Steib - eingeladen.

Bewerben Sie sich um den Armin-Zeeb-Preis 2016

Unter dem Motto „Grün leben – Grün handeln“ loben wir zusammen mit dem Kreisverband und Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Landkreis Ludwigsburg zum vierten Mal den Armin-Zeeb-Preis aus. Ökologisches Handeln (z. B. Naturschutz, regenerative Energien, Energieeinsparung) und bürgerschaftliches Handeln (z. B. Bildung, Soziales, Integration, Inklusion) sind die Themenfelder.

Infrage für den Armin-Zeeb-Preis kommen Menschen jeden Alters, Gruppen oder Einzelpersonen, die im Kreis Ludwigsburg leben und sich außerhalb ihres Berufslebens mit ökologischen Themen und bürgerschaftlichem Handeln befassen. Sie können sowohl sich selbst bewerben als auch von Dritten vorgeschlagen werden. Eine Jury aus Kreistags- und KreisvorstandsvertreterInnen sowie einem Sohn von Armin Zeeb werden die eingereichten Arbeiten und Ideen prämieren. Da zukünftig der Preis nur alle zwei Jahre verliehen wird, ist das Preisgeld verdoppelt worden. Für den ersten Preis werden 600 € für den zweiten Preis 400 € als Anerkennung im Rahmen unseres Neujahrsempfanges 2017 überreicht werden.

Aussagekräftige Bewerbungen bzw. Vorschläge sollten bis spätestens 05.12.2016 per Brief oder Email eingereicht werden:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

KV Ludwigsburg

Hohenzollernstraße 21

71638 Ludwigsburg

Tel. 07141/927926

buero@gruene-ludwigsburg.de

Infos unter www.gruene-ludwigsburg.de

Dann mal los. Schön wäre es für uns, wenn einer der Gewinner aus dem Bottwartal käme.

Winterhalter kommt an

Gespannt und neugierig warteten unsere Grünen Gemeinderäte und die ebenso eingeladenen Mitglieder unseres Ortsverbandes vergangenen Mittwoch im TSG-Vereinsheim auf unseren Gesprächspartner, Bürgermeister-Kandidat Thomas Winterhalter. Von ihm ging der Gesprächswunsch aus. Wir erfüllten diesen Wunsch gerne.

Nachdem wir uns, unsere Gemeinderatsfraktion und unseren Ortsverband, vorstellten, war Thomas Winterhalter an der Reihe. Er gab uns einen Einblick, was ihn als Mensch und Person ausmacht und was ihn dazu bewogen hat, sich in Steinheim um das Amt des Bürgermeisters zu bewerben. Für ihn ist Steinheim eine schöne und überaus interessante Stadt, die sich durch eine hochmotivierte Bürgerschaft auszeichnet und die deshalb über ein enormes Entwicklungspotential verfügt. Steinheim und Winterhalter - das passe einfach zusammen. Wichtig sei ihm neben einem wirklich offenen Austausch mit der Bürgerschaft vor allem, verloren gegangenes Vertrauen in der Verwaltung und im Gemeinderat zurück zu gewinnen.

Wir können als Gemeinderatsfraktion und als Mitglieder des Ortsverbandes feststellen: Wir haben Thomas Winterhalter als glaubwürdig und überzeugend erlebt.

Bürgermeisterwahl und Flüchtlingsintegration

 

Bei unserem letzten OV-Treffen am Mittwoch, 05.10. in Murr, ging es vor allem um zwei Themen: Die anstehende Bürgermeisterwahl in Steinheim und der Stand der Flüchtlingsarbeit und der Integration in den Kommunen des Bottwartals.

Bei beiden Themen wollten und wollen wir uns ein eigenes Bild machen. So haben wir das Gesprächsangebot von Bürgermeisterkandidat Thomas Winterhalter gerne angenommen. Es fand am Mittwoch, 12.10. in Steinheim statt (Bericht folgt). Beim Thema Flüchtlingsarbeit und Integration im Bottwartal fangen wir mit einer Begegnung mit der Steinheimer Integrationsbeauftragten Fr. Steib an. Diese Begegnung ist auf Mittwoch, 09.11. terminiert.

Landesliste wählen: Wir sind dabei

Die Landesdelegiertenkonferenz (LDK) wählt bei uns Grünen die Landesliste für die Bundestagswahl. Die LDK findet am 20.11. in Schwäbisch Gmünd statt. Die Platzierung auf der Landesliste entscheidet darüber, wer von den nominierten Bundestagskandidaten Aussichten auf ein Bundestagsmandat hat, wenn er/sie kein Direktmandat holt. Derzeit gibt es 10 Grüne Abgeordnete aus Baden-Württemberg. Natürlich hoffen und glauben wir, dass wir diese Zahl bei der nächsten Bundestagswahl deutlich erhöhen können.

Bei unserer Kreismitgliederversammlung vergangenen Mittwoch (21.9., Vaihingen) sind dafür die 9 Delegierten aus dem Kreisverband Ludwigsburg gewählt worden. Als absoluter Stimmenkönig ging aus diesen Wahlen unser Vorstandsmitglied und Murrer Gemeinderat Tayfun Tok hervor. Ebenso als Delegierter gewählt wurde unser OV-Mitglied aus Murr Harald Dolderer. So werden  starke Vertreter aus unserem Ortsverband auch mit darüber entscheiden können, welchen Listenplatz unsere Bundestagskandidatin Catherine Kern bekommt.

Die Grüne Bundestagskandidatin: Catherine Kern

Seit heute Abend ist klar, wer für die Grünen im Wahlkreis Neckar-Zaber sich um ein Bundestagsmandat bewirbt. Es ist Catherine Kern. Sie wurde am Montagabend (19.09.) im TSG-Vereinsheim in Steinheim nach ihrer Vorstellung und der anschließenden Fragerunde mit der überwältigenden Mehrheit von 27 Ja-Stimmen bei 2 Enthaltungen (macht satte 93,1%) als Bundestagkandidatin nominiert.

Catherine Kern ist geborene Engländerin mit deutscher Staatsangehörigkeit und zeigte sich als überzeugte Europäerin schockiert über das Brexit-Votum der Briten. Sie rief dazu auf, den nationalistischen Bewegungen in ganz Europa dringend entgegenzutreten.

Momentan wohnt Catherine mit Mann und 3 Kindern in Öhringen, wo sie auch seit 2010 die Grünen im Stadtrat vertritt. Seit 2000 ist sie selbständig und bietet Englisch- und Deutsch-Unterricht sowie Bildungskonzepte für Unternehmen an, auch für Firmen im Raum Neckar-Zaber. Neben ihren kommunalpolitischen Erfahrungen bringt sie auch landes- und bundespolitische Erahrungen ein, z. B. als Landtagskandidatin der Grünen (hier scheiterte sie hauchdünn an einem Direktmandat) und als Organisatorin des Bundestagswahlkampfes von Harald Ebner, Grüner MdB.

Catherine umriss am Montagabend ihre breit gefächerten politischen Schwerpunkte: "Ich streite gerne über Flächenverbrauch und Kleinkindbetreuung,über den ÖPNV und die Krankenhausfinanzierung, über Integrationsarbeit, über unsere geteilte und unsolidarische Krankenversicherung, über Milchmengenreduzierung und Energiewende und auf europäischer Ebene über Transaktionssteuer und Glyphosat."

Catherine hat in ihrer Vorstellungsrede und der anschließenden Fragerunde bei uns Bottwartäler Grünen den Eindruck bestätigt, den wir von ihr bei einem ersten Zusammentreffen im Juli in Großbottwar gewannen: Als Person authentisch und als Politikerin versiert in unterschiedlichsten Politikbereichen. Ihr Wahlergebnis vom Montagabend sagt, dass wir in dieser Einschätzung nicht allein sind. So freuen wir uns auf einen intensiven und engagierten Wahlkampf mit Catherine nächstes Jahr und hoffen auch, dass wir sie für zahlreiche Auftritte und Begegnungen nächstes Jahr im Bottwartal gewinnen können.

Sommerpause ade - Grünentreff am 14.09.2016

Die Sommerpause ist mit dem Beginn der Schule auch für uns definitiv zu Ende. Genau in dieser ersten Woche wollen wir auch gleich wieder loslegen: Wir Grünen und alle, die bei uns gerne mitmachen wollen, treffen uns am Mittwoch, den 14.09. um 20 Uhr im TSG-Vereinsheim in Steinheim. Eines der anstehenden Themen wird die Nominierungsveranstaltung für die Bundestagskandidatur im Wahlkreis Neckar-Zaber am 19.09. sein, die ebenfalls in Steinheim im TSG-Vereinsheim sein wird. Dahin werden alle Mitglieder der Grünen in unserem Bundestagswahlkreis eingeladen, um den oder die Bundestagskandidaten/in zu wählen.

Sei fair zur Atmosphäre

Frage: Was haben die Bands "Die Toten Hosen", "Die Ärzte", der Fußballweltmeister Guido Buchwald und der Regisseur Sönke Wortmann gemeinsam? Antwort: Sie alle nutzen das Flugzeug und versuchen trotzdem fair zur Atmosphäre zu sein.

Dabei ist der wachsende Flugverkehr mit seinen speziellen Emmissionen auch eine wachsende Gefahr für das Klima, für unsere Atmosphäre. Bei den genannten Prominenten ist das auch nicht anders. Diese aber lassen sich die ökologischen Kosten ihrer Flugstrecken von "atmosfair" ausrechnen, also wie viel klimaschädliche Gase sie durch ihre Flüge produzieren. "atmosfair" rechnet dann aus, wie viel Geld man dafür braucht, um genau die gleiche Menge dieser klimaschädlichen Gase an anderer Stelle durch den Einsatz erneuerbarer Energien einzusparen. Der Nutzer muss nur noch die entsprechende Summe überweisen und die Kompensation ist perfekt.

Probieren sie es aus. Schauen sie nach bei "atmosfair.de". Es funktioniert.

Bevor der Landtag in die Sommerpause geht ...

... hat sich Daniel Renkonen, unser Landtagsabgeordneter, von uns mit einigen politischen Vorhaben, die er nach der Sommerpause angehen will, verabschiedet.

Da geht es z.B. darum, dass er die Erneuerbaren auch bei uns konsequenter voranbringen oder im Bereich der Mobilität Verbesserungen beim Takt, Pünktlichkeit und der Vernetzung erwirken will. "Die Förderprogramme des Verkehrsministeriums, insbesondere im Bereich des Busverkehrs, können Verbesserungen für das Neckar- und Bottwartal bringen - auch außerhalb der Hauptverkehrszeiten", so Renkonen konkret. Auch die Integration von Flüchtlingen und die Unterrichtsversorgung an den Schulen steht auf seiner Agenda.

So wünscht Daniel uns und den BürgerInnen im Bottwartal "erholsame Sommertage, Zeit zur Entspannung und viel Energie für die bevorstehenden Aufgaben." Diese Wünsche geben wir ihm gerne zurück.

Citylauf: Grüne rennen durch die Stadt

Wir Grünen radeln nicht nur gerne durch die Stadt ("Stadtradeln"), wir laufen auch gerne durch die Stadt. So geschehen am letzten Samstag im Rahmen des 18. City-Laufs in Ludwigsburg. Zusammen mit über 2100 Mitläufern machte sich unser 8-köpfiges Grünes Team bei hochsommerlichen Temperaturen auf eine sehr anspruchsvolle Strecke durch Ludwigsburg. Die Laufstrecke bietet eine anspruchsvolle Laufumgebung. Sie führt über den großzügigen Marktplatz, die Hauptverkehrsstraßen, das blühende Barock und die Bärenwiese. Die Laufstrecke ist aber auch sportlich anspruchsvoll: Da wechseln sich flache Teilstücke mit Gefälle und einer langen Steigung vom unteren Blühenden Barock bis zur Bärenwiese hinauf ab.

Die vielen Zuschauer und Getränkestationen auf der Strecke haben dafür gesorgt, dass uns der Saft bis zum Ziel nicht ausging.

Zum Grünen Team gehörten: Ahmed Abdi, Abdulkadir Aweis, Beate Bauer, Benedikt und Rainer Breimaier, Lizzy Jöckel, Michael Vierling und Jürgen Walter. Die beiden Vertreter des OV Bottwartal waren - rein sportlich gesehen - die Schnellsten im Grünen Team.

Stadtradeln: Impuls für neue Mobilität

Der Zeitraum für das Stadtradeln ist abgelaufen. Einige Aussagen und Szenen bei der Abschlussveranstaltung waren bezeichnend. Da war einer, der fünf Jahre lang nicht mehr Rad gefahren ist und mit dem Stadtradeln wieder aufs Rad gestiegen ist. Da war einer, der zum Arzt nach Ludwigsburg zum ersten Mal mit dem Rad gefahren ist. Da war eine, die hunderte von Kilometer abgespult hat und ganz neue Möglichkeiten für sich entdeckt hat. Das sind für uns einige Beispiele, die exemplarisch für das Stadtradeln standen. Hier hat sich das Stadtradeln als ein Impuls für neue Mobilität erwiesen - und das ist und war der wichtigste Zweck.

Natürlich kann man das Stadtradeln auch in Zahlen fassen: 195 RadlerInnen (von denen einige aus dem ganzen Bottwartal kamen) in 22 aktiven Teams haben insgesamt 44.951km erradelt  Das ist das 1,12Fache des Erdumfangs, rechnerisch entspricht das 6383kg eingespartes Kohlendioxid.

Natürlich sind wir Grünen superstolz, dass wir in allen "Wertungen" vertreten waren: Wir belegten mit 4917km in der Teamwertung den 3. Platz. Ebenso 3. wurden wir bei der Wertung "Pro Teammitglied gefahrene km". Auf den 2. Platz kam einer von uns in der Einzelwertung.

Wichtig war zuletzt die Liste der Verbesserungsvorschläge, die das Bürgernetzwerk in den 3 Wochen eingesammelt und bei der Abschlussveranstaltung der Verwaltung übergeben hat.

Grünes Radlerteam unter den TOP 3

Das Stadtradeln in Steinheim geht noch bis Freitag, 24.06. Die insgesamt 170 registrierten aktiven Radfahrer haben bis jetzt (Montag, 20.06., Stand 23 Uhr) über 27.000 km zurückgelegt und rechnerisch 3.871,6 kg Kohlendioxid eingespart. Was für eine Bilanz!

Das Grüne Radlerteam liegt derzeit auf Platz 3 mit 3.434 km und 487,7 kg eingespartem Kohlendioxid. Da sind unsere 12 Teammitglieder kräftig in die Pedale getreten!

Am Sonntag, 26.06. ist die Abschlussveranstaltung. Wir sind schon gespannt, wie die Bilanz für diese große Radbewegung ausfällt. Wir freuen uns auf jeden Fall darauf.

Kreisvorstände neu gewählt

Lag es daran, dass das Ergebnis der Landtagswahl ein Motivationsschub auch für die Parteiarbeit darstellte oder daran, dass es eine echte Wahl gab: Der Saal bei der Kreismitgliederversammlung war brechend voll. Zusätzliche Stühle mussten herbeigeschafft werden. Manche Mitglieder mussten trotzdem stehen, darunter auch einige aus dem Ortsverband Bottwarttal.

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt für uns war nach dem Ausscheiden von Sonja Wahl und Jörg Becker demzufolge die Nachwahl für den Kreisvorstand. Im Frauenwahlgang (so ist das bei uns Grünen, Parität ist unser Mindeststandard) wurde Silke Holzbog aus Ludwigsburg gewählt, im offenen Wahlgang (Männer und Frauen zugelassen) setzte sich Eric Velte (Marbach) gegen Michael Vierling (Ludwigsburg) durch.

Der neue, jetzt wieder komplette Kreisvorstand hat sich hauptsächlich  drei Aufgaben gestellt: Die Vernetzung der Ortsverbände verbessern, das Interesse Jugendlicher an den Grünen verstärkt wecken, die Bundestagswahl 2017 vorbereiten. Der OV Bottwartal ist da natürlich voll dabei.

Renkonen: Koalitionsvertrag mit viel Grün

In der vergangenen Woche sind wir gleich zwei Mal mit Daniel Renkonen, unserem Landtagsabgeordneten, zusammen getroffen, einmal im Rahmen unseres monatlichen OV-Treffens am vergangenen Mittwoch, das andere Mal beim Zusammentreffen aller Ortsverbände aus Daniels Wahlkreis am vergangenen Donnerstag.

Daniel zeigte sich recht zufrieden über die Ergebnisse des Grün-Schwarzen Koalitionsvertrages. "Natürlich ist ein Koalitionsvertrag etwas anderes als ein Grünes Wahlprogramm, aber der Koalitionsvertrag enthält viel Grün", konnte Renkonen bei beiden Treffen feststellen. Dazu gehörte für ihn z.B. der Ausbau der Energiewende, das 50.000 Dächer Photovoltaikprogramm, der weitere Ausbau der Windenergie, das festgeschriebene Frackingverbot, der Ausstieg aus der Kohlekraft, die Weiterentwicklung des Klimaschutzgesetzes, aber auch die Weiterentwicklung der Gemeinschaftsschule, in einem gewissen Rahmen auch mit einer gymnasialen Oberstufe und der Kostendeckel für Stuttgart 21. Gemeinsam wolle sich diese Koalition dran machen, die Digitalisierung mit enormen Landesmitteln voranzutreiben, die Sanierung der Infrastruktur und den Ausbau des ÖPNV noch weiter in den Fokus zu rücken.

Gleichzeitig gelte es aber auch, finanzielle Einsparpotentiale zu entdecken und auszuschöpfen, denn die Netto-Null bei der Verschuldung müsse nachhaltig bis spätestens 2020 erreicht werden. Da gehöre auch der Mut dazu, sich als Koalition so manchen Interessenskonflikten zu stellen.

Für Daniel Renkonen stellt der ausgehandelte Koalitionsvertrag jedenfalls eine gute und tragfähige Basis für die Regierungsarbeit dar.

Stadtradeln: Wir sind dabei

Die Stadt Steinheim steht vom 04.06. bis zum 24.06. ganz im Zeichen des "Stadtradelns". In diesen drei Wochen geht es darum, ein spürbares Zeichen dafür zu setzen, dass das Rad in vielen Fällen eine echte Alternative zum Auto sein kann. Radfahren ist nicht nur ein aktiver Beitrag zu Fitness und Gesundheit, Radfahren ist auch ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz, zum Lärmschutz und zum Flächenschutz.

Der Grüne Ortsverband Bottwartal stellt beim Stadtradeln ein Team und freut sich auf alle, die in dieser Zeit und natürlich auch darüber hinaus sich beim Stadtradeln beteiligen und damit einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz, zum Lärmschutz und zum Flächenschutz leisten.